Tag 3 – Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Ausbildung

Heute beschäftigen uns der gegenseitiger Austausch und die spannenden Diskussionen zum Thema Ausbildung der Berufspädagogen. Nebenbei machen wir auch Lust auf Innsbruck.

Den dritten Tag verbringen wir am Campus. Wir nehmen an der Vorlesung „Beruf und Berufsideen im Mittelalter“ von Herrn Herkner teil. Von den letzten zwei Reihen des kleinen sehr gut ausgestatteten Hörsaales können wir alles gut überblicken. Auch die Vorlesungsinhalte finden wir äußerst interessant. Sehr amüsant finden wir die Entspannungsphase, welche genau in der Mitte der Vorlesung stattfindet. Diese besteht aus einem Witz und einem kurzen lustigen philosophischen Text, der jedem ein Lachen entlockt.

Die anschließende Pause nützen wir um uns in der Campus Suite zu stärken und bei chilliger Lounge-Musik zu entspannen. Die Campus Suite wurde bereits im Beitrag Tag 1 gut beschrieben.

Nudeln
Mittagessen in der Campus Suite – mmmh yummie

Ausgeruht und gestärkt begeben wir uns in einen Seminarraum, wo Thomas in Lederhose und in „Berg(ver)führer“-Shirt die Stadt Innsbruck unseren Gastgebern vorstellt. Mit einem beeindruckenden Video und faszinierenden Bildern untermahlt Thomas seine Präsentation. Wir hoffen, dass wir unseren Gastgebern das schöne Land Tirol schmackhaft machen konnten.

Anschließend stellt Gerlinde Schwabl die Institution Pädagogische Hochschule Tirol mit ihren Instituten kurz vor. Danach hält Ingrid Hotarek einen Vortrag zum Thema „Studentisches forschendes Lernen in der Ausbildung von Berufsschullehrkräften“. Die eingeworfenen Fragen unserer Gastgeber zeigen die Unterschiede der Ausbildung in beiden Länder auf und führen immer wieder zu sehr interessanten Gesprächen.

Am Ende des Vortrages werden auch noch einige kleinen Geschenke und auch das Angebot auf eine zukünftige Zusammenarbeit ausgetauscht. Um das Ganze noch abzurunden, wurden noch ein paar Fotos geschossen und ein folgender Besuch beim Flensburger Weihnachtsmarkt vereinbart.

Den letzten Abend – zumindest für drei unserer Studenten – ließen wir noch mit unseren Gastgebern gemütlich bei ein bis zwei Tassen Glühwein ausklingen.

schwimmender Weihnachtsbaum

Ein schwimmender Weihnachtsbaum im Hafen von Flensburg

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.