Der digitale Workflow in der I-Pad Klasse

iNMS Jennersdorf

Apple in der Schule?!

Ingo Stein hat in seinem Vortrag gezeigt, dass man das I-Pad hervorragend in den Unterricht einbauen kann. Dabei hat er vier Arten des Workflows vorgestellt und was für mich auch wichtig ist auch vorgezeigt. Besonders praxisnah war auch, dass er während der Vorstellung der einzelnen Flows, die Vor- und Nachteile erwähnt hat.

1. Workflow: itunesU

itunesU ist ein kostenloses, strukturiertes Lerntool für die Lernenden. Dabei braucht jede_r Schüler_in eine Apple_ID um sich im Kurs an zu melden. In einem Kurs sind maximal 40 Lernende als Teilnehmer gestattet.

2. Workflow: Showbie

Showbie ist ein Lerntool, das nicht an die Apple_ID gebunden ist. Verschiedene Formate und eine einfache Bedienung warten auf den_die Benutzer_in. Das einzige was nicht so für Showbie spricht ist, dass die Pro Version dringend benötigt wird und diese kostenpflichtig ist.

3. SeeSaw

Durch das einfache Login über den QR-Code-Reader ermöglicht SeeSaw das posten von öffentlichen Blogs. Die Schüler_innen können alles posten, aber der Boss ist immer noch die Lehrperson. Diese kann den Lernenden den Post sichtbar erscheinen lassen, oder das veröffentlichen auch verweigern.

4. Apple Classroom 2.0

Das große Plus für den Apple Classroom ist, dass es ohne Internet funktioniert. Das heißt die Lehrperson kann via AirDrop wichtige Informationen mit den Lernenden austauschen und teilen.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass der Einsatz von I-Pads im Unterricht mir definitiv schmackhaft gemacht wurde und ich große Lust hätte mal den ein oder anderen Workflow im Unterricht aus zu probieren.

Ingostein.at/idadteachertraining
inostein.at/channel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.