Woran denkst Du, wenn Du das Wort Schule hörst?

So hat Kurt Söser seinen Pecha Kucha Vortrag bei den EDUdays 2017 begonnen.
Die Anwesenden dachten vor allem an das Schulgebäude an Prüfungen und natürlich auch an die Schülerinnen und Schüler.

Kurt Söser hat eine Vision, nämlich das Wort Schule neu zu definieren.
Wie er schon eindrucksvoll mit seinen Office 365 Kurs für Lehrpersonen bewies (bei dem ich auch mit von der Partie sein durfte :)), kann die School in the Cloud funktionieren. In einer digitalen Lernumgebung können die Schülerinnen und Schüler von den besten Lehrern der Welt lernen – das Internet machts möglich.
Unterstützt durch die Office 365 Umgebung und mit Skype kann Wissen über die Schulgrenzen hinaus weitergegeben werden.

Ich bin schon darauf gespannt, ob Kurt Söser seine Ideen umsetzen kann – Visionen hat er ja genug.

 

Wer mehr übe die Visionen des  Teacherpreneurs Kurt Söser erfahren möchte, sollte seine Website besuchen.

Zu cool für Powerpoint – Prepare to be amazed with EMAZE

Beim Durchsehen des Programms der EDUdays 2017 bin ich bei einem Workshop hängen geblieben. Der Titel „Zu cool für PowerPoint“ klang mehr als vielversprechend. Ich bin immer auf der Suche nach interessanten Tools, mit deren Hilfe ich ansprechende Präsentationen gestalten kann.

Zu meinem Fazit des Workshops:
Ich bin nach der ersten Hälfte des Vortrags gegangen.
Das lag aber nicht daran, dass ich die Tools nicht interessant genug fand. Leider war die Vortragsweise der Präsentatorin nicht besonders ansprechend. Aber darum geht es jetzt nicht.

Nun aber zum spannenden Teil:
Das Tool Emaze hat mich einfach umgehauen!

Emaze ist ein mächtiges Online-Tool, mit dem in wenigen Minuten wirklich ansehnliche Präsentationen erstellt werden können.
Emaze beeindruckt mit innovativen Designideen und Animationen. Das Einbinden von Videos ist keine Hexerei und die Videos können so platziert werden, wie es einem gefällt. Kurz gesagt, mit Emaze ist es extrem einfach Eyecatcher-Präsentationen zu erstellen.

Ein kleiner Nachteil bei Emaze ist vielleicht, dass man sich anmelden muss. Aber wo muss man das heute nicht? Am Einfachsten funktioniert die Anmeldung über ein Google Konto.

Ich kann mir gut vorstellen Emaze im Unterricht einzusetzen. Nicht nur, um damit Slides zu erstellen, bzw. von meinen Schülerinnen und Schülern erstellen zu lassen. Auch die Funktion Blogs gestalten zu können, birgt in meinen Augen einen Zugewinn für den Unterricht.

Zum Beispiel wäre es doch eine coole Idee, mal ein beliebiges Thema statt mit Merkblättern, mit einem Blog zu erarbeiten.

Eine weitere Funktion von Emaze befindet sich gerade in der Beta-Phase. In naher Zukunft wird es möglich sein, Websites mit Emaze zu gestalten.
Hier bietet sich an, neben einer klassischen Bewerbung, auch eine Bewerbungs-Website mit den Schülerinnen und Schülern zu gestalten.

 

Zum Abschluss hier noch ein  Video zu Emaze