Voll vernetzt mit eTwinning

eTwinning ist eine Plattform speziell für Lehrer_innen, die interessiert sind an Länderübergreifenden Projekten. Die Anmeldung auf eTwinning ist kostenlos und kann jede_r Interessierte selbst machen.

Andrea Lady hat den Zuhörern_innen in ihrem Vortrag anhand ihres eigenen Microproject The city we live in and the city we want to live in in 2020 die einfache und schnelle Nutzung der Plattform erklärt.

Besonders bemerkenswert ist dabei die Einfache Usability von eTwinning. Einfach nach dem Begriff suchen, an dem man Interesse für ein Projekt hat und schon kann man verschiedene Projekte finden. Natürlich funktioniert es auch in der anderen Richtung: Man kann auch sein eigenes Projekt auf eTwinning stellen und nach weiteren Teilnehmern Ausschau halten.

Ich bin total fasziniert gewesen von diesem Tool und würde es sehr gerne mal bei Gelegenheit im OMAI-Unterricht, oder auch fächerübergreifend ausprobieren.

Auf jeden Fall steht fest, dass es immer noch Neues zu erforschen gibt und, dass man neue Dinge unbedingt eine Chance geben muss. If you dont try it you will never know! Besonders als Junglehrer_in sollten wir besonders offen und „ausprobier-freudig“ gegenüber den für uns noch unbekannten, neuen Dingen sein.

eTwinning.at

Der digitale Workflow in der I-Pad Klasse

iNMS Jennersdorf

Apple in der Schule?!

Ingo Stein hat in seinem Vortrag gezeigt, dass man das I-Pad hervorragend in den Unterricht einbauen kann. Dabei hat er vier Arten des Workflows vorgestellt und was für mich auch wichtig ist auch vorgezeigt. Besonders praxisnah war auch, dass er während der Vorstellung der einzelnen Flows, die Vor- und Nachteile erwähnt hat.

1. Workflow: itunesU

itunesU ist ein kostenloses, strukturiertes Lerntool für die Lernenden. Dabei braucht jede_r Schüler_in eine Apple_ID um sich im Kurs an zu melden. In einem Kurs sind maximal 40 Lernende als Teilnehmer gestattet.

2. Workflow: Showbie

Showbie ist ein Lerntool, das nicht an die Apple_ID gebunden ist. Verschiedene Formate und eine einfache Bedienung warten auf den_die Benutzer_in. Das einzige was nicht so für Showbie spricht ist, dass die Pro Version dringend benötigt wird und diese kostenpflichtig ist.

3. SeeSaw

Durch das einfache Login über den QR-Code-Reader ermöglicht SeeSaw das posten von öffentlichen Blogs. Die Schüler_innen können alles posten, aber der Boss ist immer noch die Lehrperson. Diese kann den Lernenden den Post sichtbar erscheinen lassen, oder das veröffentlichen auch verweigern.

4. Apple Classroom 2.0

Das große Plus für den Apple Classroom ist, dass es ohne Internet funktioniert. Das heißt die Lehrperson kann via AirDrop wichtige Informationen mit den Lernenden austauschen und teilen.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass der Einsatz von I-Pads im Unterricht mir definitiv schmackhaft gemacht wurde und ich große Lust hätte mal den ein oder anderen Workflow im Unterricht aus zu probieren.

Ingostein.at/idadteachertraining
inostein.at/channel

Besser lernen, kompetent unterrichten mit LMS.at

 

LMS die Lernplattform, die seit 14 Jahren von diversen Schulen in allen Bundesländern genutzt wird. Kostenlose Registrierung möglich auf LMS einsteigen und rein ins Vergnügen!

Warum LMS? Ganz einfach durch die verschiedenen Rubriken: OTP (opportunity to practise), Ready for Matura, können die Schüler_innen lernen und ihren Lernzugewinn nachvollziehen. Durch das Führerschein-ähnliche-System erhalten die Lernenden einen Überblick, wie fit sie in einem Stoffgebiet schon sind, oder ob sie noch etwas Übung benötigen um besser zu werden. Ganz nach dem Motto: „Übung macht den Meister!

Doch nicht nur das Lernen der Schüler_innen kann über LMS erfolgen Nein! Auch die Lernmaterialien können mit den Schülern_innen geteilt und ausgetauscht werden.

Was mich jedoch am meisten begeistert hat war, dass LMS auch einen transparente Leistungsbeurteilungsvorschlag generiert. Ganz einfach die Plattform schlägt eine Note für den_die jeweilige_n Schüler_in vor.

Also ich würde LMS gerne einsetzen, meine Bedenken liegen nur daran, dass es auch andere Lernplattformen gibt. Zum Beispiel te.comp. Um fest stellen zu können was für den OMAI-Unterricht besser geeignet ist, müsste man sicher genauer hinblicken und sich genauer mit den zwei Plattformen beschäftigen.

Fest steht jedenfalls, dass viele Organisationen LMS als Tür in das Klassenzimmer sehen und deshalb ist es mit Sicherheit wert sich bei Interesse an einem neuen Lerntool für Schüler_innen mit LMS auseinanderzusetzen.