Interaktive und multimediale eBücher auf LMS.at

Interaktive und multimediale eBücher auf LMS.at

Die Plattform „LMS – Lernen mit System“ wurde von Frau Elvira Mihalits-Hanbauer vorgestellt und im EDV-Raum konnten wir auch gleich ein Beispiel erarbeiten.
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten mit LMS.at zu arbeiten, im Grunde ist es eine Art digitale Jahresplanung für die Lehrperson.
Es kann nicht nur das ganze Schuljahr geplant und organisiert, sondern auch die Fortschritte der Schülerinnen und Schüler beobachtet werden.
Wir durften gleich eine digitale Übung erstellen. Diese Aufgabe ist für IKP-Studierende keine große Herausforderung und dies führt auch gleich zum Leider diesen sonst sehr Umfangreichen Tools.

Leider, ist dieses Programm hauptsächlich auf die Hauptfächer, mit besonderer Rücksichtnahme auf die Zentralmatura ausgerichtet. Dieses Tool ist somit für uns IKP-Studierende leider nur wenig geeignet. Die Teilbereiche Deutsch und den „Plappagei“ haben wir uns gleich näher angesehen. Besonders der sogenannte „Plappagei“ ist mir dabei in Erinnerung geblieben, da es sich hierbei um ein sehr umfangreiches Tool mit unzähligen Übungen und Materialien zum Erlernen der deutschen Sprache handelt.

Ein weiteres absolutes plus ist die Schnittstelle zu Office 365! Eine direkte Verknüpfung ist also rasch und unkompliziert möglich. Auch wenn ich im zukünftigen OMAI-Unterricht LMS.at eher nicht verwenden werde, finde ich es trotzdem und ganz besonders in den Zentralmatura-Fächern ein sehr gutes Tool.

 

 

Links:

LMS.at

 

 

Von 0 auf 220 in 5 Jahren!

iNMS Jennersdorf

INMS Jennersdorf

Herr Hannes Thomas stellt „seine Schule“ die iNMS Jennersdorf vor. Das Besondere an dieser Schule ist die iPad Klasse.

Nicht nur das reine verwenden von Tablets hat Einzug in den Unterricht gefunden, sondern auch die weiterführende kreative Umsetzung in verschiedenen Bereichen.
Eine ganze Klasse der iNMS in Jennersdorf ist mit iPads ausgestattet, die Schüler und Schülerinnen lernen und auch die Lehrpersonen lehren mit den digitalen Medien. Jedes Klassenzimmer wurde mit AppleTV ausgestattet, welches zwar ursprünglich für den privaten Nutzer gedacht war, dient der iNMS als große Unterstützung. Jeder kann mit seinem iPad direkt auf alle Daten zugreifen und auch das W-Lan wurde im Haus verstärkt und ausgebaut.

Wir gestaten Zukunft
Quelle: iNMS Jennersdorf

Die iNMS hat viele Meilensteine gemeistert. Von Anfangs vereinzelter Geräte bis heute (inzwischen mehr als) 220 iPads, einem iPad Orchester und vieles mehr.

Die Schule bietet für die Eltern regelmäßig Informationsabende zum Thema „Safer Internet“ an, sowie „iPad for seniors“ für die Großeltern, die sich großer Beliebtheit erfreuen.
Natürlich werden auch laufend Fortbildungen für die Lehrer und Lehrerinnen der iNMS angeboten.

Ein besonderes Projekt ist das iPad Orchester der iNMS Jennersdorf, da die Tablets nicht nur in Fächern wie zum Beispiel Mathematik, Englisch und Geographie genutzt werden, sondern auch in Musik
(Link zum Video u. a.).

Der Vortrag von Herrn Thomas war für mich sehr inspirierend, da die Schule nicht nur einen innovativen Weg eingeschlagen hat, sondern diesen stetig weiterverfolgt. Nicht nur die Idee einer iPad-Klasse wurde umgesetzt und weiterentwickelt, sondern inzwischen weit mehr.
Die Schüler und Schülerinnen finden sich im modernen Unterricht wieder, der durch den faszinierenden Einsatz von Augmented Reality seinen Höhepunkt findet.
Nach diesem kurzen Einblick in „seine Schule“ bin ich davon überzeugt, dass diese Schule ein Best Practice für eine Schule 4.0 ist.

iNMS Jennersdorf
Quelle: iNMS Jennersdorf

Links:

iNMS Jennersdorf

eEducation Tipps

Video: iPad Orchester 

Imagefilm iNMS Jennersdorf

 

Thomas Geretschläger – digi.check8

digi.check8:
Reflexion, Wissenscheck und Kompetenzmessung

 

Zeitgemäße Lehr- und Lernprozesse mit digitalen Technologien verbinden ist in der heutigen Zeit unerlässlich. Die Schüler und Schülerinnen sollen nicht nur digitale Kompetenzen erreichen, sondern sie sollen auch nachvollziehbar sein. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung, wurde das Kompetenzmodell digi.komp entwickelt. Das Programm digi.komp definiert Zeitbilder der digitalen Kompetenzen, die die Schüler und Schülerinnen zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht haben sollen. Zu jedem digi.komp wird der passende digi.check angeboten.

Herr Geretschläger hat bei den Edudays 2017 in Krems das Programm digi.check8 (8.Schulstufe) vorgestellt.

Das Programm digi.check8 wird online bzw. über eine In-Application Testumgebung Sophia abgewickelt.

Die Schwerpunkte sind:

  1. Selbstbild: Selbsteinschätzung über Reflexionsfragen
  2. Fremdbild: Kompetenzüberprüfung durch
    1. Wissensfragen (Multiple Choice) und
    2. Konkrete Aufgaben zu Betriebssystem und gängige Anwendungen
      (In-Application Test)

Das Programm digi.check8 ist ein ausgeklügeltes System, das die digitalen Kompetenzen der Schüler und Schülerinnen sichtbar macht.

Besonders die In-Application Testumgebung Sophia ist hierbei erwähnenswert, da diese meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt ist. Jeder der zum Beispiel den ECDL (European Computer Driving Licence) gemacht hat, kennt die Testumgebung Sophia.

Diese In-Application ermöglicht aus der Sicht des Schülers bzw. Schülerin die jeweiligen Aufgaben abzuarbeiten. Die In-Application ermöglicht zum Beispiel bei der Aufgabe „Gehen Sie im Laufwerk X in den Ordner X und löschen Sie das Dokument mit dem Titel „test.docx“, dass dieses Dokument da ist und die Schüler und Schülerinnen dieses löschen können. Die jeweiligen Antworten werden bestätigt und die nächste Aufgabenstellung steht bereit.

Testumgebung - Sophia
Testumgebung – Sophia

Da es sich für die Schüler und Schülerinnen jedoch um eine Prüfungssituation handelt, gibt es auch die Möglichkeit bei den Aufgaben auf „weiter“ zu klicken. Dadurch öffnet sich die nächste Aufgabe und die nicht beantwortete Aufgabe wird hinten angereiht, sodass sie am Ende noch einmal aufscheint und somit einfach später beantwortet werden kann.

In Summe war der Vortrag von Herrn Geretschläger eine Programm-Vorstellung, um digi.check8 kennen lernen zu können. Das Programm und die Testumgebung wurden sehr gut vorgestellt, die Schüler und Schülerinnen erhalten nicht nur digitale Kompetenzen, sondern diese sind für die Lehrpersonen auch sichtbar.

Aus einem digitalen Kompetenzen Check dieser Art, können beide Seiten (Schüler vs. Lehrer) profitieren und die Lern- und Lehrziele entsprechend anpassen. Aus meiner Sicht kann ich eine digitale Testung mit kompetenzorientierten Aufgaben, wie digi.check8 nur befürworten.

 

Links:

digi.check8

digi.check8 – Onlinetest

Österreichische Computer Gesellschaft (OCG)

Bundesministerium für Bildung – Schule 4.0