7 I Thomas Wimmer: Filmproduktion im Unterricht

Mit dem Satz: „Einstieg mit Trickfilm, dann erst mit Videofilmen arbeiten.“ begann der Vortrag Filmproduktion im Unterricht.

Aber warum eigentlich sollte man im Unterricht Filme machen. Die Antwort liegt auf der Hand – Motivation und die Freude am Produzieren. Sozusagen – Learning by doing. Die Motivation kann noch gesteigert werden, wenn die Schüler/innen ihr eigenes „Spielzeug“ für die Drehs mitnehmen können. Als Beispiel kann hier die Volksschule genannt werden. Die Schüler/innen können Lego, Barbies, etc. mitbringen und mit diesen Spielzeug kann ein Video zu einem Thema gedreht werden.

Bild: Vortrag Thomas Wimmer „Filmproduktion mit Tablets im Unterricht“. Fotograf: R. Esterhammer

Diese selbst erstellte Videos können im Unterricht gewinnbringend eingebracht werden. Sei es als Zusammenfassung von Lerninhalten, für Experimente, als Dokumentationen für Exkursionen, als Tutorials oder einfach, um ein Stoffgebiet mal anders zu erlernen. Die Schüler/innen selbst, erstellen Videos oder Kurzvideos, zu Themen die ihnen die Lehrenden zur Verfügung stellen.

Das Ziel ist die positive Auswirkung auf den Lernerfolg durch Reduktion und Prägnanz des Lehrinhaltes und dies verpackt in einem selbst erstellten Video. Zusätzlich werden folgende Kompetenzen gestärkt: Ideen finden und umsetzen, haptische Umsetzungen, kreative Umsetzungen, sprachlicher Ausdruck, schauspielerische Fähigkeiten, technische Umsetzungen und noch viel mehr

Und noch wichtig zu ergänzen: Im digitalen Zeitalter benötigt es für die Umsetzung eines kleinen Videodrehs nur mehr ein Tablet, kostenlose Apps und eventuell noch ein Stativ mit Tablethalterung.

Anwendungsmöglichkeiten im Unterricht:

Zusammenfassung von Lerninhalten, Experimente festhalten, Dokumentation von Exkursionen, Tutorials, Erarbeitung neuer Stoffgebiete, Lernvideos erstellen, etc.

Interessante Links zum Thema:

(siehe Bilder)

http//bit.ly/2cfUnYI

https://www.lehrerfreund.de/schule/kat/Film-Unterricht